Wie lange dauert Karneval?

Karneval im Köln - Bild: Shot by Komi - https://www.flickr.com/photos/uploaded/11520963705/ Creative Commons

Die Karnevalssession fängt am 11.11. an und dauert bis zum Aschermittwoch.

„Karneval“ das sind die lebhaften Wochen – oder wie man im Rheinland sagt: die Fünfte Jahreszeit – ehe die Fastenzeit vor Ostern beginnt.

Der rheinischer Karneval ist ja im frühen Mittelalter von der katholischen Kirche verchristlicht worden und deshalb richten sich die Veranstaltungszeiten auch nach dem kirchlichen Kalender.

Das Osterdatum wurde auf dem Konzil von Nicäa im Jahr 325 auf den ersten Sonntag nach dem ersten Frühlingsvollmond festgelegt und Papst Gregor der Große führte um das Jahr 600 eine 40-tägige Fastenzeit vor dem Osterfest ein. Diese soll an die Zeit erinnern, die Jesus Christus in der Wüste verbracht hat. Das Konzil von Benevent im Jahr 1091 milderte dann diese Zeit und nahm die sechs Sonntage vor Ostern vom Fasten aus. So beginnt die Fastenzeit heute in der Nacht zu Aschermittwoch.

Auf die karge Fastenzeit bereitete man sich mit Ausgelassenheit, Fröhlichkeit und überschäumender Lebensfreude vor. Karneval, Fasching und Fastnacht waren geboren. Die Karnevalszeit umfasste zunächst nur drei tolle Tage: den Karnevalssonntag, den rosigen = tobenden Rosenmontag und den Fastnachtsdienstag.

Das reichte aber den vergnügungssüchtigen Menschen offensichtlich nicht aus. So wurde die heiße Phase zunächst auf 6 Tage bis zum „schmotzigen“ (=fettigen, da an diesem Tag letztmalig vor der Fastenzeit geschlachtet wurde) Donnerstag vorgezogen.

Da die Preußen 1823 verlangten, dass der Strassenkarneval im Rheinland organisiert sein müsse, brauchte man auch für die Vorbereitung des Vergnügens noch ausreichend Zeit.

Also suchte man wieder einen kirchlichen Termin und griff zurück auf das Epiphaniasfest / „Heilige Drei Könige“ ( 06. Januar), dem früher eine zweite Fastenzeit von wiederum 40 Tagen voraus ging. Und da man vor Ostern schon die Sonntage ausgeklammert hatte, wurden – um die Gläubigen nicht zu überfordern – bei dieser „kleinen Fastenzeit“ zusätzlich auch noch die Samstage nicht eingerechnet.

Diese Samstage und Sonntag müssen also den 40 Tagen hinzugerechnet werden und das ergibt insgesamt 56 Tage.

So ergibt sich folgende Rechnung :

56 Tage zurückgerechnet vom 06. Januar ergeben den 11.11.

(So jedenfalls die Erklärung von Horst Bachmann in „Der Karneval in der Bundesstadt“).